Interview und Entstehungsprozess zur Cover-Illustration von Manga-Künstlerin Yami Shin!

16,603 Aufrufe
ClipStudioOfficial

ClipStudioOfficial

Die Serie „Green Mechanic“ der Mangazeichnerin Yami Shin aus der Schweiz erscheint in der Ki-oon-Ausgabe in Frankreich. Anlässlich der Veröffentlichung von Band 6 werden wir den gesamten Entwicklungsprozess der Cover-Illustration in CLIP STUDIO PAINT vorstellen!


„Green Mechanic“ wurde im Ki-oon Manga-Wettbewerb entdeckt


Yami Shin wurde bereits durch Fanzines berühmt, noch bevor sie sich dem groß angelegten Manga-Wettbewerb „Ki-oon Springboard“ stellte, der alle zwei Jahre im französischsprachigen Raum abgehalten wird. Sie gewann dabei den Hauptpreis und bekam dadurch auch einen Künstlervertrag beim Verlag! „Green Mechanic“ ist die erste Mangareihe ihrer professionellen Laufbahn.

Ihre einzigartigen Werke sind eine Mischung aus SciFi, Action und Emotionen.


Ihr kraftvoller und doch einfühlsamer Stil zieht Leser verschiedener Genres an.

„Green Mechanic“ wurde als bester internationaler Manga auf der Japan Expo 2018 ausgezeichnet, Europas größter Manga- und Anime-Convention!


Dieser Artikel handelt nicht nur von der Erstellung von Yami Shins Illustration, sondern beinhaltet auch ein exklusives Interview!


Yami Shins Illustrationsprozess!

Schritt 1

Während ich über den Aufbau nachdenke, erstelle ich zunächst eine grobe Skizze der Illustration mit mehreren Farben.


Schritt 2

Ich beginne mit der Lineart.

Dafür verwende ich mehrere Pinsel, nicht nur den G-Pen.

Ich habe die folgenden Pinsel verwendet, die bei CLIP STUDIO ASSETS heruntergeladen werden können.


Pinsel für die Pflanzen:

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1625015
https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1713348
https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1724801


Pinsel für die Sterne:

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1709356
https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1743159


Ich passe die Pinsel so an, dass die Linienzeichnungen einheitlich aussehen. Neben der Anpassung der Breite der Linie an die mit dem Stift gezeichnete Hauptlinie ist es auch manchmal so, dass die Details im Vergleich zu meinem Malstil zu genau sind oder umgekehrt nicht ausreichen.

Daher neige ich dazu, bestimmte Pinsel als Grundlage zu verwenden und sie so einzustellen, dass sie zu meinem Stil passen.


Nach Fertigstellung der Lineart setze ich die „Füllmethode“ der Ebene auf „Negativ multiplizieren“, was Einfluss auf die Linienfarbe nimmt.


Schritt 3

Nur andeutungsweise füge ich Farben hinzu. Der Charakter und andere Elemente im Vordergrund bekommen großflächige Farben und für die Hintergrundelemente gibts Farbverläufe.


Da die Lichtquelle hier von oben kommt, wird eine helle Farbe wie Gelb über alles im Vordergrund gelegt. Ich möchte ein Gefühl der Einheit als Ganzes hervorrufen, also halte ich den Kontrast zwischen Schatten und Licht hier gering.


Schritt 4

Für die meisten Farben habe ich einen Pinsel gewählt, der die folgenden Farben mischt.

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1382966


Für einige Bereiche verwende ich einen „Wasserfarben“-Pinsel, um eine aquarellartige Textur zu erzeugen.

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1805552


So, die meisten Farben wären entschieden, aber die Atmosphäre ist noch nicht ganz stimmig! Deshalb füge ich weitere Filter und Ebenen für die Koloration hinzu.


Schritt 5

Dies reduziert den Kontrast und fügt einen Effekt hinzu, der dem Bild einen nostalgischen Touch verleiht.

Du kannst diesen Effekt hervorrufen, indem du eine dunkelblaue Ebene mit geringer Deckkraft darüber legst und die Füllmethode auf „Ausschluss“ stellst. Die hellen Farben in der Illustration werden damit gelb und die dunklen Farben blau gehalten.


Anschließend mache ich die Farben kräftiger und beende die Koloration mit einem „Wasserfarben“-Pinsel mit Textur.

(Ich habe den folgenden quadratischen Pinsel und einen anderen Pinsel verwendet, der einen leicht angefeuchteten Effekt ergibt.)

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1682349


Diesen Pinsel, der den „Nasseffekt“ hervorruft, habe ich für die Haare angewandt, um ihnen eine traditionelle „Aquarellpapier“-Note zu geben.


Schritt 6

Wenn ich meine gewünschte Atmosphäre geschaffen habe, dupliziere ich die Werkdatei und speichere sie zweimal. Eine hält alle Ebenen getrennt und die andere fügt alle Ebenen zusammen, mit der ich meine Arbeit fortsetze.

Auf diese Weise kann ich, falls zwischendurch etwas schief laufen sollte, auf die Datei zurückgreifen, in der die ursprüngliche Ebenenaufteilung noch vorhanden ist, und daran arbeiten. Man kann nicht vorsichtig genug sein!


Schritt 7

Durch das Zusammenfügen der Ebenen lassen sich Konturen hinzufügen, um Lineart und Dekoration zu mischen. Das ist besonders effektiv bei Hintergründen.


Außerdem habe ich den „Dust“-Pinsel verwendet, um einen schwachen Leuchteffekt zu erzielen.

https://assets.clip-studio.com/de-de/detail?id=1583768


Schritt 8

Wenn ich mit den Farbtönen zufrieden bin, füge ich der gesamten Illustration ein wenig „Störung“ hinzu!


NOTIZ: So fügst du deinem Feinschliff den „Störung“-Effekt hinzu

Hier gibt‘s die Schritt-für-Schritt-Anleitung, um deiner Illustration mit CLIP STUDIO PAINT den letzten Schliff zu verleihen.

1. Dupliziere die clip-Datei der fertigen Illustration und erstelle eine Sicherheitskopie.

2. Erstelle in der „Ebene“-Palette oben eine [Neue Rasterebene].


3. Wähle „Filter“-Menü > „Rendern“ > „Wolken“ aus, setze im Dialogfenster „Skalieren“ auf „1“ und klicke auf OK.


4. Ändere in der „Ebene“-Palette die „Füllmethode“ auf „Überlagern“ und die Deckkraft auf ca. 20%.


Die „Störung“ wurde mit der Illustration kombiniert.


Schritt 9

Zum Abschluss füge ich einen schwachen Leuchteffekt hinzu und verwende im „Bearbeiten“ Menü die Option „Farbkorrektur“, um den Kontrast und die Sättigung etwas zu erhöhen (nicht zu stark, denn sonst geht der nostalgische Effekt verloren).

Dies vervollständigt die Titelbildillustration für Band 6 von „Green Mechanic“!


Einige Worte zu „Green Mechanic“

Die Menschheit hat ihren Planeten in eine mit Müll bedeckte Wüste verwandelt. Die einzigen Orte, an denen Menschen leben können, sind die riesige Stadt „Megacity“, die voller Menschen und Roboter ist, und das mysteriöse Gebiet „Ersatz“, in dem Monster von Soldaten gejagt werden. In dieser verlorenen Welt überlebte Misha, ein junges Waisenkind mit hochentwickelten, telepathischen Fähigkeiten.

Sie ist nicht in der Lage, ihre Fähigkeit, die Gefühle anderer zu lesen, zu kontrollieren und hält sich daher von anderen Menschen fern. Dank dieser Kraft findet sie jedoch Reborn, einen gestaltenwandelnden Roboter, der ohne Erinnerung mitten auf der Mülldeponie umherirrt.

Das Erstaunliche an Reborns Transformationstechnologie ist, dass sie eine Transformation in jede Gestalt möglich macht. Ohne zu zögern lässt das Mädchen ihn die Gestalt von Mickael annehmen. Mickael ist Mishas bester Freund und wird seit 10 Jahren vermisst, weil er von einer Gruppe, die aus „Ersatz“ stammt, entführt wurde.

Woher kamen diese Kreaturen? Was passiert mit denen, die entführt wurden? Niemand weiß es.

Um ihren Freund zu finden, schließt sich Misha den Reinforcements an, einer Gruppe von herausragenden Kämpfern und Detektiven! Als Gegenleistung für ihre Hilfe bietet sie ihre spirituellen Kräfte und die Fähigkeit an, Reborn in eine unsagbar starke Waffe zu verwandeln.

Der Kampf um die Wahrheit beginnt!


Die erste Folge ist hier kostenlos zugänglich: (auf Französisch)

http://www.ki-oon.com/preview/greenmechanic/index.html


Exklusivinterview: 3 Fragen an Yami Shin!

F: Wie bist du eine professionelle Mangaka geworden?


Werke wie „Sailor Moon“ und „Evangelion“ haben mich inspiriert, als Teenager mit dem Malen zu beginnen. Später entdeckte ich die Serie „Fullmetal Alchemist“, die zu meiner Offenbarung wurde.

Ich wollte meine Leidenschaft mit anderen teilen. Ein Jahr habe ich dann an der Kunstschule verbracht, aber hauptsächlich Selbststudium betrieben. Währenddessen habe ich viele Illustrationen auf Websites wie DeviantArt veröffentlicht.

Als ich die Welt der Fanzines entdeckte, konnte ich meiner Leidenschaft neben meinem Hauptberuf nachgehen. Ich fing an, Fanzines zu machen, angefangen mit zwei Büchern von Originalwerken und Fan-Art. Zum Beispiel habe ich eine Kurzgeschichte über die Welt von Nanae Chronos „PEACE MAKER“ gezeichnet.

Einige Jahre später begann ich mit der Erstellung von Originalwerken und veröffentlichte 4 Bände mit etwa 70 Seiten. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich die Geschichte kostenlos online veröffentlichen.

Fanzines bieten eine großartige Möglichkeit, etwas über Technik und Arbeitstempo zu lernen.

Dann habe ich den Ki-oon-Wettbewerb gewonnen und bin Profi geworden. Seitdem kann ich meine Leidenschaft in vollen Zügen ausleben. Von Zeit zu Zeit gebe ich auch Unterricht an Schulen.

Solange es die Zeit erlaubt, werde ich auch das Zeichnen von Fanart fortsetzen!



F: Was sind für dich die wichtigen Punkte beim Zeichnen von „Green Mechanic“?


Die Gesichtsausdrücke der Charaktere, besonders in Schlüsselszenen.

„Green Mechanic“ ist ein mit Action und Spannung geladener Manga, spricht aber auch einige psychologische Themen an. Wenn ein Charakter starken Emotionen ausgesetzt ist, muss ich das bestmöglich rüberbringen.

Natürlich ist es eine essentielle Voraussetzung, dass der Leser meine Geschichte versteht. Aber ich gebe zu, dass ich viel Zeit in Szenen investiere, wenn ich die Absicht habe, den Leser richtig zum Nachdenken zu bringen, oder wenn ich eine einzigartige Emotion vermitteln will.



F: Warum verwendest du CLIP STUDIO PAINT?


Ich entdeckte CLIP STUDIO PAINT gleich, als es zum ersten Mal auf den Markt kam. Aber als ich es damals ausprobierte, hatte ich mit der Software ein paar Schwierigkeiten, weil ich einen alten Laptop benutzte, der mit einigen der schwereren Pinseln nicht umgehen konnte. Also habe ich für die ersten drei Bände ein anderes Programm eingesetzt.

Aber seit ich CLIP STUDIO PAINT auf meinem Desktop benutze, ist es, als hätte ich einen Manga-Assistenten!


Das Programm bietet eine Menge zeitsparender Tools, was sehr hilft, weil ich alleine arbeite. Ich benutze es hauptsächlich für monochrome Seiten.

Besonders die Flexibilität der Pinseleinstellungen schätze ich sehr. Darüber hinaus wird auf CLIP STUDIO ASSETS ein umfangreiches Sortiment an Pinseln angeboten.

Insgesamt ist CLIP STUDIO PAINT effektiv und liefert sehr gute Ergebnisse. Es verbessert die Qualität meiner Seiten erheblich. Ich persönlich möchte es nicht missen!



Weitere Informationen zu Yami Shin kannst du hier einsehen:


Yami Shin:

Links:

https://linktr.ee/Yamishin

Twitter:

https://twitter.com/yamishinoficial


Ki-oon:

Ki-oon ist ein Manga-Verlag, der dir das Beste von Fantasy bis Thriller bietet! Das Unternehmen, das seit seiner Gründung im Bereich des kreativen Schreibens aktiv ist, arbeitet heute direkt mit japanischen und französischsprachigen Autoren zusammen und veröffentlicht eine umfangreiche Auswahl an Titeln.

Website:

http://www.ki-oon.com/

Twitter:

https://twitter.com/ki_oon_Editions

Kommentar

Neu

Neu! Offizielle Tutorials