1. Entwurf und Skizze

68,299 Aufrufe
ClipStudioOfficial

ClipStudioOfficial

▼ Dies ist die fertige Illustration.


· Künstlerprofil: Seiji YOSHIDA

Ich war bis 2003 als Grafiker bei einem Unternehmen für Bishōjo Games angestellt und bin jetzt als freischaffender Künstler tätig.

Neben der Erstellung von Landschaften zahlreicher Computerspiele, zeichne ich unter anderem auch Buch-Cover. Nebenberuflich bin ich als Dozent an der Kyoto Seika Universität tätig.

http://yoshidaseiji.jp


[1] Vorbereitung der Pinsel

Ich verwende diesmal Pinsel, die nur leicht von den Standardeinstellungen abweichen. Dies sind die vier Pinsel, die ich benutzen werde:


・ Bleistift

Das [Bleistift] Tool > [Bleistift] > [Echter Bleistift] benutze ich in den Standardeinstellungen.


・ Runder Pinsel

Beim [Bleistift] Tool > [Bleistift] > [Dunkler Bleistift] habe ich die Einstellungen leicht angepasst. Diesen Pinsel benutze ich am meisten.

Ich habe die [Stabilisierung] von „6“ auf „3“ umgestellt und lasse mir außerdem in der [Tooleigenschaften] Palette die [Deckkraft] Einstellung anzeigen.

Beim Kolorieren stelle ich die Deckkraft je nach Bedarf in einem Bereich zwischen 40% und 70% um.


Hinweis:

In der [Sub-Tool Details] Palette können Sie festlegen, welche Elemente in der [Tooleigenschaften] Palette angezeigt werden sollen.

Klicken Sie dafür unten rechts in der [Tooleigenschaften] Palette auf das Schraubenschlüssel-Symbol, um die [Sub-Tool Details] Palette zu öffnen.

Klicken Sie dann für jedes Element, das Sie zur [Tooleigenschaften] Palette hinzufügen möchten, auf das Augensymbol links daneben.


・ Flacher Pinsel

Ich habe die Einstellungen des [Pinsel] Tools > [Dicke Farbe] > [Ölfarbe flacher Pinsel] leicht angepasst und in der [Tooleigenschaften] Palette die [Deckkraft] Einstellung hinzugefügt.

(In Ver. 1.8.5 und älter befindet sich das [Ölfarbe flacher Pinsel] Sub-Tool in der Sub-Tool-Gruppe [Ölfarbe].
Auch nach einem Update von älteren Versionen als Ver. 1.8.5 auf Ver. 1.8.6 finden Sie das [Ölfarbe flacher Pinsel] weiterhin in der Sub-Tool-Gruppe [Ölfarbe].)

Die [Pinseldichte] habe ich von 100% auf 90% gesenkt und die [Stabilisierung] von „2“ auf „3“ umgestellt. 

Ich benutze diesen Pinsel, um die Bäume und Gräser zu malen.


Ich deaktiviere außerdem die [Grundfarbmischung] Funktion, die in den Standardeinstellungen aktiviert ist.


・ Starker Airbrush

Auch beim [Airbrush] Tool > [Airbrush] > [Sanft] habe ich die Einstellungen leicht angepasst.

In der [Tooleigenschaften] Palette habe ich die [Deckkraft] Einstellung hinzugefügt und für die [Pinselgröße] in den [Effektursprungseinstellungen] statt der [Neigung] den [Stiftdruck] ausgewählt.

Ich habe für die [Härte] das zweite Kästchen von links ausgewählt und die [Stabilisierung] von „0“ auf „2“ umgestellt. 

Diesen Pinsel verwende ich für die Wolken und zum Kolorieren mit Basisfarben.


▼ Sie können die [Effektursprungseinstellungen] für die Pinselgröße ändern, indem Sie in der [Tooleigenschaften] Palette bei der [Pinselgröße] auf das Symbol für die [Effektursprungseinstellungen] klicken.


Da ich nur wenige Pinsel benutze, lege ich all diese Pinsel in einer Sub-Tool Gruppe an, um effizienter arbeiten zu können. Hinweis: Im folgenden Artikel wird erklärt, wie Sie Ihre [Tool] Paletten und [Sub-Tool] Paletten anpassen können.

https://tips.clip-studio.com/de-de/articles/562


[2] Erstellen einer neuen Leinwand 

Ich wähle im [Datei] Menü > [Neu]. Im darauffolgenden Dialogfenster stelle ich die Breite auf „216 mm“, die Höhe auf „303 mm“ (entspricht A4-Format mit zusätzlichen 3 mm an jeder Seite) und die Auflösung auf „350 dpi“. Dann klicke ich auf [OK], um die Leinwand zu erstellen.



■ Hilfslinien erstellen


Um besser erkennen zu können, welche Bereiche beim Drucken abgeschnitten werden, erstelle ich Hilfslinien.

Dazu wähle ich zuerst im [Ansicht] Menü > [Lineal], damit das Lineal angezeigt wird.


Dann ziehe ich vom Lineal aus in Richtung Leinwand, um die Hilfslinien zu erstellen.


Mithilfe der Lineal-Skala erstelle ich insgesamt vier Hilfslinien, die vom Leinwandrand jeweils 3 mm entfernt sind.

Für die Hilfslinien wird automatisch eine Ebene namens „Hilfslinie“ erstellt.


Wenn die Hilfslinien beim Zeichnen stören, kann die Ebene in der [Ebenen] Palette ausgeblendet werden.

▲ Wenn die Ebene ausgeblendet ist, werden die Hilfslinien nicht mehr angezeigt.



■ Entwurf erstellen


Ich klicke in der [Ebenen] Palette auf das [Neuer Ebenenordner] Symbol, um einen neuen Ordner namens „Entwurf“ zu erstellen.

In diesem Ordner erstelle ich eine Ebene, die ich ebenfalls „Entwurf“ nenne, indem ich auf das [Neue Rasterebene] Symbol klicke. Auf dieser Ebene zeichne ich den Entwurf mit dem „Bleistift“.


Bei der Erstellung des Entwurfs ist es wichtig, sich zu überlegen, was der Betrachter fühlen soll, wenn er das Bild sieht.

Diesmal nehme ich als Motiv eine weitläufige Landschaftsmalerei im westlichen Stil und zeichne zwischen der Brücke vorne und der Stadt hinten eine große Wiese, mit der ein Gefühl von Ruhe und Weite vermittelt werden soll.



■ Farbe zum Entwurf hinzufügen


Da die Linien etwas schwer auszumachen sind, füge ich Farben zum Entwurf hinzu.


Dafür erstelle ich unter der „Entwurf“ Ebene eine neue Ebene namens „Farben“ und füge grob die Farben mit dem „Runden Pinsel“ hinzu.

Indem ich zuerst die Schattenfarben male und darüber die helleren Farben mit 60% Deckkraft hinzufüge, können die Farben genau geplant werden, ohne dass die Bildharmonie darunter leidet.


Indem ich die Bäume in der Mitte dunkler male, sind die Stadt und die Brücke deutlicher zu erkennen, wodurch ich eine klarere Vorstellung über das Bild bekomme.


Mit der oben beschriebenen Vorgehensweise erstelle ich noch zwei weitere Entwürfe. Ich habe bei allen Entwürfen versucht, einen deutlichen Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund zu schaffen.

Die Entscheidung ist mir zwar nicht leicht gefallen, aber wegen der Steinbrücke und dem weitläufigen Eindruck, das durch das große Feld erzeugt wird, habe ich mich schließlich für den ersten Entwurf entschieden.


[3] Skizze

Als Erstes blende ich die „Farben“ Ebene aus und stelle die Deckkraft der „Entwurf“ Ebene auf 20%. Darüber erstelle ich dann eine neue Ebene namens „Skizze“.

Auf diese Ebene zeichne ich mit dem „Bleistift“ die Details ein, während ich mich an meinem Entwurf orientiere.



■ Details des Bergs




■ Details der Brücke


Indem zuerst die Umrisse gezeichnet werden, und danach erst die inneren Details, ist es leichter, die richtigen Proportionen zu erfassen.


Hinweis:

Benutzen Sie Referenzfotos, an denen Sie sich beim Zeichnen orientieren können, um ein realistischeres Ergebnis zu bekommen.

Beachten Sie aber, dass Sie Fotos anderer Leute nicht einfach abpausen dürfen, da Sie sonst gegen Urheberrechte verstoßen.



■ Gebäude hinzufügen


Die Linien der Gebäude werden später fast nicht mehr sichtbar sein, aber sie sollten in der Skizze trotzdem bis ins kleinste Detail gezeichnet werden, um ein Maß für den Detaillierungsgrad der Zeichnung zu haben.

Vor allem bei den wichtigen Teilen achte ich darauf, alle Details einzuzeichnen.


Die Wiese in der Mitte kam mir ein bisschen leer und einsam vor, daher füge ich ein villenartiges Haus hinzu.

Nur beim wuchernden Gras vorne und den Bäumen in der Mitte habe ich auf detaillierte Linien verzichtet, da das Licht dort nicht hinkommt und die Details deshalb nicht so wichtig sind.


Wenn alle Details eingezeichnet sind, ist die Skizze fertig.

Kommentar

Ähnliche TIPS

Neu

Neu! Offizielle Tutorials